Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ada Colau

Vor gut einer Woche wurde in Barcelona die Kandidatin eines linken Bündnisses, zu dem auch Podemos gehört, vom Stadtrat zur neuen Bürgermeisterin gewählt. Die 41-jährige Ada Colau, die sich in Spanien als Anführerin einer Protestbewegung gegen Zwangsräumungen von Wohnungen einen Namen gemacht hat, ist die erste Frau an der Spitze der katalanischen Metropole. Die Plattform hatte bei der Wahl mit elf Mandaten einen Sitz mehr als die bisher regierende nationalkonservative CiU errungen. Colaus Anhänger verfolgten ihre Vereidigung auf der Plaça de Sant Jaume auf einer Großleinwand und feierten die Bürgermeisterin wie einen Pop-Star. »Jagt uns hier raus, wenn wir unsere Versprechen nicht einhalten!«, rief Colau der Menge zu. Welche Versprechen das sind?

Der nebenstehend dokumentierte Beitrag über das Sofortprogramm des Bündnisses Barcelona En Comú erschien zuerst in »El Diario«. Aus dem Spanischen wurde der Text von Anna Matthias übersetzt, er erschien bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung unter www.rosalux.de. João França ist Humanwissenschaftler, Pau Rodríguez ist Journalist. Beide schreiben als freie Autoren unter anderem für CatalunyaPlural.cat - El Diario.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln