Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rebellen und Regierung in Mali schließen Frieden

Bamako. In Mali haben Rebellen und und die Regierung am Wochenende Frieden geschlossen. Die Tuareg-Rebellen aus dem Norden des Landes haben ein Friedensabkommen unterzeichnet, das den seit drei Jahren andauernden Konflikt beenden soll, berichtete der französische Auslandsradiosender RFI am Sonntag. Das Abkommen war mehr als ein Jahr verhandelt worden und von der Regierung bereits im Mai unterzeichnet worden. Die Rebellen stimmten dem Kompromiss schließlich doch noch zu. Das Abkommen sieht unter anderem mehr Autonomie für den Norden des Landes vor. Damit wird eine Forderung der von Tuareg dominierten Rebellengruppe CMA erfüllt. Die CMA hatte die Unterzeichnung des Abkommens bisher abgelehnt, nach weiteren Verhandlungen unter Vermittlung Algeriens aber am Samstag doch noch zugestimmt. Seit der Unabhängigkeit 1960 gab es in Mali immer wieder Aufstände der Tuareg-Rebellen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln