Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutsche Waffen offenbar in Jemen aufgetaucht

Berlin. Die Bundesregierung fordert laut »Spiegel« von Saudi-Arabien Aufklärung über eine mögliche Lieferung deutscher G3-Gewehre nach Jemen. Bei den Sturmgewehren des Unternehmens Heckler & Koch könnte es sich dem Bericht zufolge um Waffen handeln, die aus einer Lizenzproduktion in Saudi-Arabien stammen. Auslöser seien Anfang April Fernsehbilder gewesen, die zeigten, wie aus saudischen Militärflugzeugen G3-Gewehre über der Stadt Aden abgeworfen wurden, um im Bürgerkrieg die Anti-Huthi-Milizen zu unterstützen. Riad habe 1969 eine Genehmigung für die Herstellung von Gewehren vom Typ G3 und 2008 für das G36 erhalten, allerdings nur für den Eigenbedarf der saudischen Armee. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln