Werbung

UNTEN LINKS

Es fällt derzeit schwer, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Denn der letzte Bahnstreik ist schon eine ganze Weile vorbei und niemand weiß, wann der nächste kommt. Immerhin versucht die Post, diese Lücke der Lustbarkeit zu schließen. Wie wir das von Postkommunisten kennen, lassen diese Leute alles stehen und liegen, wenn es keine Paketlösung in ihrem Sinne gibt - Griechenland lässt grüßen. Immerhin kommen aus Athen, dem aktuellen Zentrum des Postkommunismus, Nachrichten, die Hoffnung geben: Während der fromme Hellene unablässig Achillesverse rezitiert, um die Gott-Gläubiger milde zu stimmen, haben die politischen Pragmatiker Kontakte zu Europas Tiergärten aufgenommen. Damit der Grexit verhindert wird, sollen von dort Tausende Eulen nach Athen getragen werden und die Haftung der europäischen Kreditgeber verstärken. Denn nach wie vor gilt die ornithologische Weisheit: Im Falle eines Falles klebt der Uhu wirklich alles. ibo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!