Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wandern mit Hund

Der Berliner Verleger Alexander Schug schrieb einen speziellen Reiseführer für Touren mit dem Vierbeiner

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.
Wo dürfen Wanderer mit ihrem Hund unterwegs einkehren und wo befindet sich die nächste Tierarztpraxis? Ein sehr schön bebilderter Hundewanderführer gibt Auskunft.

Ein Wanderführer speziell für Hundehalter, das ist eine originelle Idee. Aber ist es mehr als ein Werbegag? Was ist schon anders beim Wandern, wenn ein Vierbeiner mitläuft? »Was ist das besondere an einem Hundewanderführer?«, wurde denn auch der Berliner Verleger und Autor Alexander Schug gefragt, als er recherchierte für sein Buch »Fred & Otto unterwegs in Brandenburg«.

Lange Wanderungen seien nichts für Welpen, für kranke oder alte Hunde, erklärt Schug. Ebenso nichts für schwere und kurzbeinige Rassen und für untrainierte Tiere. Eine große Mahlzeit sei unterwegs nicht notwendig, ein paar Leckerlis reichen aus. Gefressen werde vernünftigerweise spätestens anderthalb Stunden vor dem Start und dann erst wieder nach der Wanderung. Aber einen Napf und Wasser sollten Herrchen und Frauchen dabei haben, damit der Hund trinken kann. Auch zwei Mikrofasertücher sind praktisch, um das Tier trocken wischen zu können.

Wo Hunde frei laufen dürfen, wo es extra Badestellen für sie gibt, wo Pferde auf der Koppel stehen und Hunde in einem Gehöft Radau machen - all das zu erfahren, ist für den wanderbegeisterten Hundehalter wichtig. Alexander Schug verrät es ihm. Er schreibt auch, wo man mit Hunden einkehren darf, um etwas zu essen oder zu übernachten, gibt zusätzlich die Adresse der jeweils nächsten Tierarztpraxis an. Schug hat die im Buch vorgeschlagenen 30 Touren selbst mit seinem Hund Otto ausprobiert. Seine Freunde Bernhard Persch mit Hund Lolo sowie Jan Viollwock, Michael Kerling und Thore Kristemeyer mit Hund Apo haben ihn manchmal begleitet.

»In ganz Brandenburg gilt offiziell das Anleingebot«, warnt Schug. »Wer den Hund frei laufen lässt, handelt auf eigene Gefahr, auch wenn in der Regel wohl nichts passieren wird.« Der Autor mahnt außerdem: In der Natur sollte der Hundekot auf Weiden und »überall, wo sich Mensch und Tier ernähren, hinstellen oder hinsetzen könnten, eingesammelt werden«. Denn es werde zum Beispiel vermutet, dass Hundekot für Kälbersterben verantwortlich sein könnte.

Schug weiß, dass eine Tour mit Hund auf einem stark frequentierten Wanderweg für niemanden ein Vergnügen ist. Deshalb empfiehlt er einsame Wege, etwa die Umkreisung des Großen Stechlinsees nicht im Sommer, wenn sich dort viele Urlauber erholen und Kinder tummeln, sondern in der Nebensaison. Dann sei es dort wunderbar für Hunde. Auch Rheinsberg und der Poetensteig - mit Hund besser nicht in der Hauptsaison.

Schug stellt beliebte Wanderziele wie das Briesetal und das Schlaubetal vor, gibt aber auch einige Geheimtipps. Nicht zuletzt deshalb lohnt es sich auch für Menschen ohne Hund, diesen Wanderführer zu erwerben.

Alexander Schug: Fred & Otto unterwegs in Brandenburg, erschienen bei Fred & Otto - Der Hundeverlag, 159 Seiten (brosch.), 12,90 Euro

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln