Werbung

Einknicken vor der Energielobby

Kurt Stenger über den langen Abschied von Gabriels Kohle-Abgabe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schon mehrfach haben die berüchtigten »informierten Kreise« in den vergangenen Wochen den Medien gesteckt, dass die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplante CO2-Abgabe für alte Braunkohlemeiler vom Tisch ist. Postwendend kam das offizielle Dementi. Es sind wohl »interessierte« Kreise, die das aus Klimaschutzsicht erste vernünftige Vorhaben der schwarz-roten Regierung lieber heute als morgen beerdigen wollen.

Kommende Woche soll nun aber wirklich auf höchster Koalitionsebene die Entscheidung fallen, ob Gabriel vor der mächtigen Lobby aus Kohlekonzernen, Landesfürsten und dem rechten Flügel seiner Partei einknickt. Dabei ist das von diesen angeführte Jobargument nicht stichhaltig, wie die bevorstehende Schließung des AKW Grafenrheinfeld zeigt, die niemandem wehtut. Ein Kohle-Kurswechsel würde die Anstrengungen der Kanzlerin unglaubwürdig machen, die dem jüngsten G7-Gipfel das Ziel der »Dekarbonisierung« schmackhaft gemacht hat.

Die jetzt gehandelten Alternativvorschläge zur CO2-Abgabe sind nicht ausreichend. Selbst uralte Braunkohlekraftwerke würden über Jahre in Reserve am Netz bleiben und dafür mit Millionensummen bezuschusst werden. Und ob die Regierung ihr eigenes Klimaschutzziel erreicht, stünde in den Sternen. In diesem Fall sollte Schwarz-Rot bei Plan A bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen