DFB-Fußballerinnen wollen Montréal zum Schweigen bringen

Bei der Weltmeisterschaft in Kanada trifft die deutsche Nationalmannschaft im Viertelfinale auf die mitfavorisierten Französinnen

  • Von Jana Lange und Nikolas Schmitz, Montréal
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Den Titel im Visier: Entschlossen und sehr selbstbewusst gehen die deutschen Fußballerinnen in das »endspielwürdige« Viertelfinale gegen Frankreich. Die Gegnerinnen aber haben Heimvorteil.

Den Hallen-Hexenkessel im frankophilen Montréal zum Schweigen bringen, mit Powerfußball einen der größten WM-Widersacher bezwingen und so den Titeltraum am Leben halten: Der Masterplan der deutschen Fußballerinnen für die Herkulesaufgabe im Viertelfinale gegen den Mitfavoriten Frankreich am Freitag steht.

Nach dem starken Achtelfinale gegen Schweden (4:1) und mit dem Olympiaticket in der Tasche geht die DFB-Auswahl entschlossen und voller Selbstvertrauen in das endspielwürdige Duell mit der titelhungrigen Nummer drei der Welt. »Das wird ein Kampf, und wir wollen direkt zeigen, wer der Chef im Ring ist«, sagte Simone Laudehr. Lena Goeßling schickte eine Kampfansage in Richtung Équipe Tricolore: »Wir wollen Frankreich keine Luft zum Atmen geben.«

Damit sprachen die beiden Mittelfeldspielerinnen Bundestrainerin Silvia Neid aus der Seele, die einen Auftritt mit »Präsenz und Leidenschaft« forderte: »Es wird entscheidend sein, dass...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.