NATO und Russland bleiben nicht tatenlos

Verteidigungsminister berieten über Ukraine und Lage in Afghanistan

Russlands Präsident Putin versichert, er habe keine »aggressiven Pläne«. Doch NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht auf der Tagung der Verteidigungsminister in Brüssel eine Moskauer Untersützung für Donbass-Separatisten.

Brüssel. Gewisse Unzufriedenheit mit ihrem Schützling Ukraine demonstrierte die NATO auf der Tagung ihrer Verteidigungsminister am Donnerstag in Brüssel. »Die Ukraine muss ihren Part erledigen. Reformen sind unabdingbar«, so Generalsekretär Jens Stoltenberg. Kiew soll bei der Entschärfung von Minen und Sprengsätzen geholfen werden. Der Regierung in Moskau warf Stoltenberg erneut vor, aktiv Einfluss auf den Konflikt in der Ostukraine zu nehmen. »Russland unterstützt die Separatisten weiterhin durch Ausbildung, Waffen und Soldaten.«

Russlands Präsident Wladimir Putin versicherte vor Absolventen von Militärhochschulen in Moskau, sein Land bedrohe niemanden und wolle alle Streitfragen ausschließlich auf politischem Wege regeln. »Wir haben keine aggressiven Pläne und können auch keine haben.«

Die auf der NATO-Beratung beschlossene Aufstockung der schnellen Eingreiftruppe auf bis zu 40 000 Soldaten und die Verstärkun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 441 Wörter (3020 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.