Tauziehen um Dragoner-Areal geht weiter

Finanzsenator fordert im Bundesrat eine neue Liegenschaftspolitik

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Verkauf des Dragoner-Areals wurde erneut vertagt. In Kreuzberg hofft man, dass der Finanzsenator sich durchsetzt.

Es kommt sicher nicht so oft vor, dass der Finanzsenator Hoffnungsträger von Bürgerinitiativen ist. Im Falle des Kreuzberger Dragoner-Areals setzt das Bündnis »Stadt von unten« jetzt auf Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). Der hatte sich am Donnerstag zum zweiten Mal im Bundesrat gegen den Bundesfinanzminister durchgesetzt und den Verkauf der Immobilie verhindert (»nd« berichtete). »Ein starkes Signal, das klappt ja nicht alle Tage«, findet Enrico Schönberg von »Stadt von unten«, einem Bündnis von Stadtplanern und Mieterinitiativen. Die waren am Abend auf das Grundstück gezogen, um noch mal ihren Anspruch deutlich zu machen: »Wir sind hier und wir bleiben hier.«

Das Bündnis wehrt sich gegen die Absicht des Bundes, das knapp fünf Hektar große Areal am Mehringdamm über die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) an den Meistbietenden zu verkaufen. Eine soziale Perspektive des Gebietes wäre dann nicht mögli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (2969 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.