150 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bisher

Verfassungsschutzbericht 2014 in Berlin vorgestellt / Rechte Gewalt nimmt stark zu / 150 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte im ersten Halbjahr 2015

Der bundesweite Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2014 wurde in Berlin vorgestellt. Rechtsradikale Gewalt, darunter insbesondere rassistisch motivierte, stieg um 23,6% an. Auf den höchsten Stand seit 2008.

Update 12.00 Uhr: 150 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte 2015
Im ersten Halbjahr 2015 haben die Behörden bereits 150 Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte gezählt. Damit steige die Zahl der Gewalttaten im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften weiter an, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts für 2014 am Dienstag in Berlin. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte demnach bei 170. Ein Jahr zuvor (2013) waren es 55 gewesen.

De Maizière forderte, »klare Kante« gegen solche Angriffe zu zeigen. »Rechtsextremistische Übergriffe sind geeignet, in den betroffenen Kommunen ein Klima der Angst und der Einschüchterung zu erzeugen«, sagte der Minister. Es dürfe kein stilles Einverständnis mit solchen Taten geben. »Jeder dieser Angriffe ist ein Angriff auf den Rechtsstaat, auf jeden Bürger dieses Landes«, sagte de Maizière.

Am Wochenende hatte ein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 582 Wörter (4057 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.