Schiffbauer in Sorge

Gewerkschaften kritisieren Verlegung der Firmenzentrale der Meyer Werft

Die Meyer Werft wird ihren Firmensitz künftig in Luxemburg haben. Mitarbeiter, Gewerkschaften und Kommunen fürchten weitere Einschnitte.

Papenburg. Die Ankündigung der Meyer Werft, ihre Zentrale von Rostock nach Luxemburg zu verlagern, hat Arbeitnehmer, Gewerkschafter und Politiker verärgert. Es habe im Vorfeld keine Signale der Geschäftsführung gegeben, so einen Schritt zu planen, sagte der Betriebsratsvorsitzende der Meyer Werft in Papenburg, Ibrahim Ergin. »Dass wir das so kurzfristig erfahren haben, das ist kein vernünftiger Umgang miteinander.« Kollegen fragten sich besorgt, ob auch andere Teile ausgelagert werden sollen.

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Meyer seinen Firmensitz verlegen und in Luxemburg künftig den zentralen Einkauf für die Standorte in Papenburg, Rostock und das finnische Turku bündeln will. Luxemburg sei gewählt worden, weil man so die nach deutschem Recht ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 357 Wörter (2500 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.