Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mitarbeiter bei Hanauer Vacuumschmelze atmen durch

IG-Metall wendet betriebsbedingte Kündigungen ab

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.
Mit der Einigung über einen »Zukunftstarifvertrag« zur längerfristigen Erhaltung des Standorts Hanau und Verhinderung betriebsbedingter Kündigungen ist ein von der IG Metall angedrohter unbefristeter Arbeitskampf beim traditionsreichen Hanauer Metallbetrieb Vacuumschmelze vom Tisch. Die Vertreter von IG Metall und Geschäftsleitung hatten sich in der Nacht zum Mittwoch in einer fünften Verhandlungsrunde auf das Vertragswerk geinigt.

Die Verhandlung war am Dienstag von einem Warnstreik flankiert. Im Vertrag ist eine Standortgarantie bis 2025 ebenso enthalten wie der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2020. Statt der vom Management ursprünglich geplanten 340 Stellen sollen nun nur noch maximal 189 Arbeitsplätze im Werk abgebaut werden. Die Folgen sollen durch ehrgeizige Regelungen zur Altersteilzeit für Beschäftigte ab 55 Jahren aufgefangen werden.

Unter dem Motto »Zukunft statt Sozialplan« hatte sich die Belegschaft der Vacuumschmelze monatelang gegen Pläne zur Produktionsverlagerung gewehrt und in mehreren Warnstreiks ihre Kampfbereitschaft bekundet. Das Engagement der Beschäftigten wurde von einer breiten Solidaritätsbewegung begleitet, in der sich Vertreter von Gewerkschaften, Kommunalpolitik, Kirchen und anderen Organisationen und Institutionen organisierten. Im zwischen Hanau und Fulda gelegenen Main-Kinzig-Kreis sorgen sich Beschäftigte, Gewerkschaften und Kommunalpolitiker über eine anhaltende Deindustrialisierung und drohende Welle von Massenentlassungen.

Die Belegschaft der Vacuumschmelze hatte schon 2008 gegen die von der Geschäftsleitung versuchte Tarifflucht gestreikt. Der Betrieb hat seit 1999 mehrfach den Eigentümer gewechselt und ist nach Ansicht von Beschäftigten, Gewerkschaftern und Lokalpolitikern in die Hände von »Heuschrecken« geraten, die ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen unter dem Diktat möglichst hoher Renditen in seinem Bestan gefährden könnten. Die 1923 gegründete Vacuumschmelze bezeichnet sich selbst als »eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der magnetischen Werkstoffe und daraus weiter veredelter Produkte«. Sie entwickelt und produziert u.a. Halbzeug und Teile, Kerne und Bauelemente sowie Dauermagnete für Automobilindustrie, Medizintechnik und Verkehrstechnik.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln