Werbung

Flüchtlings-Unterstützer besetzen SPD-Zentrale in Osnabrück

Besetzung alst Zeichen gegen den Gesetzentwurf zur geplanten Asylrechtsverschärfung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

60 bis 70 Flüchtlings-Unterstützer haben am Mittwoch die SPD-Zentrale in Osnabrück besetzt. Sie wollen gegen die geplante Asylrechtsverschärfung protestieren. Weitere Aktionen im Bundesgebiet sind geplant.

Im Rahmen einer bundesweiten Kampagne gegen die bevorstehende Asylrechtsverschärfung haben am Mittwochnachmittag 60 bis 70 Flüchtlings-Unterstützer in Osnabrück die Geschäftsstelle der SPD besetzt. Ein Pressesprecher der Aktivisten sagte dem »nd«, dass sich derzeit noch weitere Menschen den Besetzern anschließen würden, Polizei sei bislang nicht vor Ort.

Der Hintergrund ihrer Aktion: Am Donnerstag wird im Bundestag das »Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung« in 2. und 3. Beratung beraten. Unter Umständen könnte somit auch die Abstimmung über das Vorhaben der Großen Koalition erfolgen. Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung - was harmlos klingt, läuft auf eine Verschärfung des Asylrechts hinaus. Der »Spiegel« fasste es treffend zusammen: »Bundesregierung will mehr Flüchtlinge einsperren«.

In einer schriftlich im Internet verbreiteten Erklärung der Osnabrücker Flüchtlings-Unterstützer heißt es: Das Gesetz stelle »eine extreme Verschärfung der ohnehin schon menschenverachtenden Abschiebepraxis in Deutschland dar, die verhindert werden sollte.« Konkret wollen die Besetzer in der niedersächsischen Stadt Druck auf den SPD-Bundestagsabgeordneten für das Osnabrücker Land, Rainer Spiering, ausüben. Dieser hatte gesagt, dem Gesetz am Donnerstag zustimmen zu wollen, obwohl sich die SPD Osnabrück von dem Gesetzentwurf distanziert hatte.

Für den Mittwochabend und den Donnerstag sind anlässlich der möglichen Verabschiebung im gesamten Bundesgebiet weitere Protestaktionen geplant. gsp

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken