Im Kreuzfeuer mächtiger Interessen

Über die Veränderung die TTIP mit sich bringt

  • Von Florian Schulze
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit dem geplanten Freihandelsabkommen TTIP geht ein Paradigmenwechsel einher, meint Florian Schulze . Die Auswirkungen auf das deutsche Gesundheits- und Solidarsystem können bisher nur erahnt werden.

Wenn die Bundesregierung über mögliche Auswirkungen des geplanten Freihandelsabkommens zwischen den USA und der Europäischen Union auf das deutsche Gesundheitssystem spricht, scheint alles in bester Ordnung zu sein. Das TTIP-Abkommen wird durch die Europäische Kommission verhandelt und sollte grundsätzlich nur dort wirksam werden, wo EU-Regelungen greifen. Die Gestaltung der Gesundheitsversorgung ist aber überwiegend nationalstaatliches Recht. Kann man also Entwarnung geben? Leider nein, denn es stehen Errungenschaften vom Patientenschutz bis hin zum Solidarsystem im Kreuzfeuer mächtiger Wirtschaftsinteressen. Als »nichttarifäre Handelshemmnisse« werden sie verschleiert und die Begierden der Großunternehmen von Pharmaindustrie bis Versicherungswirtschaft damit hoffähig gemacht.

Man sollte sich den grundsätzlichen Paradigmenwechsel bewusst machen, der mit TTIP einhergeht. Mit Wirtschaftswachstum, Freihandel und Marktwirtschaft hat ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (4315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.