Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwer zu ertragen

Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla zeigt im NSA-Ausschuss große Erinnerungslücken

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit der Ausschussmehrheit aus CDU und SPD setzte der NSA-Ausschuss in dieser Woche den regierungsloyalen Richter Kurt Graulich als Sonderermittler ein. Wikileaks enthüllte mit der Bekanntgabe einiger deutscher Selektoren die Überwachung bis in Merkels Büro, Wirtschafts- und Finanzministerium und auch den Rest des Tages geht es heiß her.

Rekordverdächtige Erinnerungslücken

Zunächst stellte sich Günter Heiß den Fragen der Obleute. Der Verwaltungsjurist hat die Fachaufsicht im Kanzleramt über den BND inne. Ein ums andere Mal verwies er darauf, sich nicht erinnern zu können. Die spannenden Fragen, die die Obleute rund um die seltsame Karriereentwicklung des im ehemaligen Gruppenleiters im Kanzleramt Hans Vorbeck haben, konnten die Obleute in öffentlicher Sitzung nicht klären. Der Verdacht steht im Raum, dass Vorbecks Versetzung nach Hinweisen durch die CIA erfolgte, Vorbeck habe Informationen an Journalisten weitergegeben.

Da ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.