Europa: vom Angebot zum Sachzwang

Ist die EU ein einiger Akteur mit weltpolitischem Gewicht oder ein loser Verbund einzelner Staaten?

  • Von Wim Zimmer
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Politökonomisch hatte der Euro den Zweck, einen Gegenblock zu Dollar, Yen und Co. zu bilden. Doch die Euro-Staaten haben politisch nicht fusioniert - und konkurrieren weiter gegeneinander. Das hat Folgen.

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich bei seinen Kollegen in der Eurozone sehr unbeliebt gemacht. Denn auf den regelmäßigen Eurogruppen-Treffen der vergangenen Monate nervte der Wirtschaftsprofessor die anderen Finanzminister mit langen Vorträgen über Ökonomie, hieß es. Er sei ein Spinner und Amateur.

Der Vorwurf ist bemerkenswert. Schließlich schien es in den Verhandlungen ja um Ökonomie zu gehen, um die griechische nämlich. Doch hat der ganze Prozess gezeigt: Tatsächlich ging es um etwas ganz anderes. Nämlich ums Prinzip - um die grundsätzliche Frage, wer in Europa das Sagen hat. Wer in Europa Hausaufgaben aufgibt, und wer sie machen muss.

Im Streit zwischen der griechischen Regierung und ihren Gläubigern aus EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ist es zum Eklat gekommen. Varoufakis und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble personifizieren die beiden unvereinbaren Pole. Unvereinbar sind sie nicht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1701 Wörter (11680 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.