SPD-Chef Stöß will Sieg in Wahlkreis in Mitte

Der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß möchte bei der Abgeordnetenhauswahl 2016 im Wahlkreis II in Berlin-Mitte die Serie der Misserfolge der SPD beenden. »Dieser Wahlkreis ist lange Zeit eine Hochburg der LINKEN gewesen. Das wollen wir ändern«, sagte Stöß. »Ich kandidiere im sogenannten Hauptstadt-Wahlkreis in Mitte für das Abgeordnetenhaus. Hier hat es die SPD seit 1990 noch nicht geschafft, ein Direktmandat zu erringen.« 2011 unterlag Stefan Draeger (SPD) mit 118 Stimmen Rückstand der damaligen Arbeitssenatorin Carola Bluhm (LINKE), die 31,2 Prozent erhielt. Ob Bluhm dort erneut für die LINKE antritt, steht noch nicht fest. Draeger habe seine Kandidatur zurückgezogen, erklärte Stöß. Die offizielle Nominierung des SPD-Direktkandidaten erfolgt erst bei einem Kreisparteitag im Dezember. Zum Wahlkreis gehören zum Beispiel die Museumsinsel, der Alexanderplatz und der Boulevard Unter den Linden. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung