Des Finanzministers letzter Coup

Mit Yanis Varoufakis tritt die herausragende Figur des Konflikts um die Krisenpolitik ab. Sein Nachfolger Euklides Tsakalotos wird wohl nicht viel anders machen

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Selbst noch seinen Rücktritt hat man Yanis Varoufakis vorgeworfen. Sein Nachfolger kann nicht mit mehr Milde der Medien rechnen.

Montagmorgen, der 6. Juli. Eine Minute nach halb Acht schreibt Yanis Varoufakis im Kurznachrichtendienst Twitter seine letzte Botschaft im Amt: »Kein Minister mehr!« Der griechische Politiker, auf den in den letzten Monaten die grellsten Scheinwerfer gerichtet waren, der am vehementesten kritisiert wurde, dem die größten Sympathien zuflogen – er kündigt am Tag nach dem für die SYRIZA-geführte Regierung so erfolgreichen Referendum seinen Rücktritt an.

Varoufakis hatte vor der Volksabstimmung angekündigt, im Falle eines Ja zur Gläubigerpolitik zurückzutreten. Nun tat er es in der Stunde der Sieges - und so öffnete sich das Feld der Interpretationen weit. In seiner Erklärung hatte er darauf verwiesen, dass er bald nach der Bekanntgabe des »OXI« (Nein) auf »eine gewisse Präferenz einiger Eurogruppen-Teilnehmer« hingewiesen worden war, die nicht länger mit ihm verhandeln wollten. Dass es zwischen dem Ökonomie-Professor und anderen Fina...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 651 Wörter (4565 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.