Den Teufelskreis jetzt endlich verlassen

Die Sieger des Referendums zeigen sich kühl und beherrscht: Das ist eine Aufforderung zu intensivem Verhandeln

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Ministerpräsident Tsipras sieht im Referendumsergebnis keineswegs eine Aufforderung zum »Bruch mit Europa«. Egal, wie die Menschen gestimmt haben: Sie erwarten jetzt Lösungen.

»Jetzt wird sich zeigen, was Tsipras drauf hat«, kommentiert ein guter Freund das klare Votum für die Ablehnung der Gläubigerforderungen bei der Volksbefragung am Sonntag. Er hatte SYRIZA mit seiner Stimme für das Nein eine letzte Chance geben wollen, nachdem er die Partei bereits bei den Wahlen im Januar unterstützt hatte. »Jetzt will ich sehen, wie sie ihr Versprechen umsetzen, innerhalb von 48 Stunden eine Einigung mit den Gläubigern zu präsentieren.«

Überhaupt zeigen sich »die Sieger« erstaunlich beherrscht. Nachdem man Sonntagnacht seinem Jubel verdienterweise in einem rauschenden Fest auf den zentralen Plätzen nicht nur in der Hauptstadt freien Lauf gelassen hatte, geht es den meisten am Montagmorgen ersichtlich darum, die drohende Spaltung innerhalb der Bevölkerung zu vermeiden. »Was jeder einzelne gewählt hat, ist doch heute nicht mehr wichtig«, meint Manolis, der eine Bäckerei im nordwestlichen Athener Stadtviertel Agioi ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 939 Wörter (6335 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.