Ein Trojaner im Dresdner Rathaus

FDP-Mann Hilbert gewinnt Wahl zum Oberbürgermeister / Kür der Bürgermeisterriege könnte Machtprobe werden

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der FDP-Mann Dirk Hilbert ist neuer Dresdner Rathauschef. Er siegte deutlich gegen die Kandidatin von LINKE, Grünen und SPD. Das Bündnis formt indes bald auf andere Weise die Rathausspitze neu.

Um 22:02 Uhr wurde am Sonntag das Manöver »Wählertäuschung« offiziell beendet. »Sieg!«, frohlockte die sächsische FDP auf Twitter: Dirk Hilbert sei neuer Oberbürgermeister in Dresden. Zu dieser Zeit stand felsenfest, dass Hilbert einen klaren Sieg gegen Eva-Maria Stange erzielt hatte. Mit 54,2 Prozent lag der Wirtschaftsbürgermeister mehr als zehn Punkte vor der SPD-Frau und Wissenschaftsministerin in Sachsen, die von LINKEN, Grünen und Piraten unterstützt wurde. Spaßkandidatin Lara Liqueur von der »Partei« kam auf 1,8 Prozent.

Die Twitter-Botschaft war ein Ausbruch lange unterdrückter Gefühle. Im Wahlkampf hatten die Liberalen in der Landeshauptstadt den Kopf geduckt halten müssen. Hilbert, der seit 1990 Mitglied in der FDP ist und ihre Nachwuchsorganisation im Freistaat mit aufgebaut hat, wollte die Dresdner Wähler vergessen machen, dass er ein Parteibuch in der Tasche hat. Die Mitgliedschaft ruhe, hieß es; auf Wahlplakaten und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 648 Wörter (4260 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.