»Riestern« ist was für Reiche

Klein- und Mittelverdiener bekommen nur wenig von der staatlichen Fördersumme / Grüne und LINKE: Riester-Rente ist gescheitert

Eigentlich sollte die Riester-Rente auch Klein- und Mittelverdienern zugute kommen. Doch von der staatlichen Förderung landet bei den Geringverdienern nur wenig. Das zeigt eine neue Studie. Rufe nach Konsequenzen werden lauter.

Frankfurt/Main. Ein großer Teil der staatlichen Riester-Fördergelder landet einer Studie zufolge bei Menschen mit deutlich überdurchschnittlichem Einkommen. »38 Prozent der Gesamtförderung entfallen auf die oberen zwei Zehntel der verfügbaren Einkommen in der Gesamtbevölkerung«, heißt es in der Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der Freien Universität Berlin, aus der die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« am Dienstag zitierte. Von den 2,79 Milliarden Euro Fördergeld, die der Staat im Jahr 2010 ausgeschüttet habe, entfiel demnach mehr als eine Milliarde Euro auf Menschen, die mehr als 60.000 Euro netto im Jahr verdienten.

Auf die unteren beiden Zehntel der Einkommensbezieher entfielen demnach nur sieben Prozent der Gesamtfördersumme. Die staatliche Riester-Zulage soll eigentlich gerade auch Klein- und Mittelverdienern zugute kommen. »Man braucht aber offenbar ein gewisses Einkommen, um sich die Teilnahme an d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (4236 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.