Wegwerfstopp für Supermärkte

Berlin. Das Lebensmittel-Retter-Netzwerk Foodsharing, die Aktion Agrar sowie die Slow Food Jugend Deutschland haben eine Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung gestartet. »In den Tonnen landen wertvolle Lebensmittel, für deren Herstellung Menschen schwer gearbeitet haben und große Mengen Rohstoffe, Wasser und Energie verbraucht wurden«, erklärte der Dokumentarfilmer Valentin Thurn, Mitinitiator der Kampagne. Jedes Jahr würden in Deutschland 18 Millionen Tonnen weggeworfen, damit wäre eine Lkw-Karawane von Kapstadt nach Berlin vollends ausgelastet, so Thurn. Angesichts dieser Verschwendung fordert die Kampagne »Leere Tonne - Wegwerfstopp für Supermärkte« ein Gesetz nach dem Vorbild Frankreichs. Dort müssen Supermärkte unverkaufte Ware vergünstigt anbieten sowie an soziale Organisationen weitergeben. Die Verfütterung an Tiere soll ermöglicht werden. Was nicht mehr für den Verzehr geeignet ist, soll als letzte Möglichkeit energetisch verwertet werden. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung