Werbung

Hambüchen gewinnt auf den letzten Drücker

Ausnahmeturner gewinnt doch noch Gold bei der Universiade, kurz bevor er für die Studentenspiele zu alt wird

  • Von Frank Thomas, Gwangju
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Turner Fabian Hambüchen hat seine Rolle als Mitfavorit am Reck bei den Olympischen Spiele 2016 unterstrichen. Bei der Universiade in Gwangju war er selbst von den starken Japanern nicht zu bezwingen.

Erst der gewohnte Urschrei, dann die geballte Faust: 17 Tage nach seinem Sieg bei den Europaspielen in Baku hat Fabian Hambüchen erstmals auch bei einer Universiade gewonnen. Im südkoreanischen Gwangju sicherte sich der deutsche Ausnahmeturner den Titel der Studentensportler am Reck. »Das war einfach nur cool. Dieser Sieg hat für mich einen sehr hohen Stellenwert, weil ich wegen der Alterslimitierung hier heute meine letzte Chance bei einer Universiade hatte«, meinte der 27-Jährige.

Den Triumph kostete der Wetzlarer am Dienstagabend mit Teamgefährten in einer Bar gehörig aus. »Im Athletendorf gibt es ja keinen Alkohol«, begründete er schmunzelnd. »Aber wir haben schon in der Halle angestoßen, damit es bei der Dopingkontrolle besser läuft«, so Hambüchen. In einer starken Reckübung mit nur kleineren Haltungsfehlern hatte der Student der Sporthochschule Köln vor allem dank seiner Höchstschwierigkeiten dominiert, die kein anderer Konkurrent aufweisen konnte. Da half den beiden starken Japanern Shogo Nonomura und Yuya Kamoto auch die perfekte Ausführung ihrer Übungen nichts mehr, sie mussten mit den weiteren Podesträngen vorliebnehmen.

Schon vor der Universiade war Hambüchen als »Welthochschulsportler des Jahres« geehrt worden und hatte zur Eröffnung die Fahne der deutschen Mannschaft in die Arena getragen. Vor zwei Jahren hatte er in Kasan zwei Silbermedaillen (Mehrkampf und Boden) erkämpft, war am Reck aber im Vorkampf gescheitert.

Mit dem Erfolg unterstrich Hambüchen, dass er acht Jahre nach dem Gewinn des WM-Titels in Stuttgart bei den Olympischen Spielen in Rio nach wie vor zu den Favoriten an seinem Spezialgerät gehört. Olympiasieger, Welt- und Europameister Epke Zonderland aus den Niederlanden war aber in Gwangju wie schon in Baku nicht am Start. Das nächste Duell der beiden wird bei der WM im Oktober in Glasgow erwartet.

Am Boden belegte Hambüchen beim Sieg des Japaners Naoto Hayasaka den fünften Platz. Ein Schritt zu viel nach einem Tsukahara auf der letzten Bahn brachte ihn ins Straucheln und verhinderte einen weiteren Podestplatz. »Bei diesem Weltklasseniveau reicht es dann nicht«, meinte Hambüchen. Auf den Start im Mehrkampffinale hatte er wegen der Folgen einer Fingerverletzung verzichtet. Erfolgreichster Athlet der Turnwettbewerbe war Europameister Oleg Wernjajew aus der Ukraine, der sich nach dem Sieg im Mehrkampf auch Barrengold sicherte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen