Werbung

Kontrolliertes Schrumpfen

Fabian Lambeck wünscht sich eine Politik, die den demografischen Wandel gestaltet, anstatt ihn als Begründung für Sozialkürzungen zu missbrauchen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschlands Bevölkerung schrumpft. Grund sind die niedrigen Geburtenraten der vergangenen Jahrzehnte. Neoliberale Einpeitscher nutzen die demografischen Eckdaten seit Jahren zu Propagandazwecken, um ihre Forderungen nach Rentenkürzungen und längeren Lebensarbeitszeiten argumentativ zu unterlegen. Nun wird die Gesellschaft nicht nur älter, sondern auch immer produktiver. Der diesbezügliche Verweis auf die Geburtenrate ist also demagogisch. Zumal ein kontrolliertes Zurückfahren der Bevölkerungszahl aus ökologischer Sicht nur zu begrüßen ist. Außerdem bleiben viele Menschen auch im hohen Alter rüstig, weil Medikamente und technische Hilfsmittel immer besser werden.

Trotzdem wirft der demografische Wandel viele Fragen auf. Wer soll die Millionen pflegen, die trotz aller technischen und chemischen Innovationen nicht mehr allein klarkommen? In schrumpfenden Regionen muss zudem die gesamten Infrastruktur entsprechend umgebaut werden. Das sind keine unlösbaren Aufgaben, man muss sie nur angehen! Bund und Länder müssen endlich ernsthafte Programme auflegen und diese mit ausreichenden finanziellen Mitteln ausstatten. Noch kann man den Wandel gestalten. Zögert die Politik zu lange, wird sie seine Folgen nur noch abmildern können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!