Werbung

Jazzfest mit frischen Kräften

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei dem diesjährigen Berliner Jazzfest im Herbst wird es einige Neuerungen geben. Mit seinem neuen künstlerischen Leiter, dem britischen Journalisten Richard Williams, stellt das legendäre Berliner Jazzfest bei seiner 51. Auflage in diesem Jahr 120 Musiker aus insgesamt 30 Ländern vor. Vom 5. bis 8. November kommen unter anderem Jazz-Größen wie der US-amerikanische Saxofonist Charles Lloyd, der Avant-Garde-Posaunist George Lewis und die franko-amerikanische Sängerin Cécile McLorin Salvant, teilten die Berliner Festspiele am Mittwoch mit.

Der 77-jährige Saxofon-Veteran Lloyd stellt sein neues Projekt »Wild Man Dance« vor, bei dem er zu seinem Quartett griechische und ungarische Musiker einlädt. Wieder mit dabei ist der Akkordeonist Vincent Peirani, der schon beim vorherigen Jazzfest für Furore sorgte. Mit dem südafrikanischen Schlagzeuger Louis Moholo-Moholo kommt ein Musiker nach Berlin, der seit seiner Flucht vor der Apartheid vor 50 Jahren eine feste Größe in der europäischen Szene ist. Das Programm solle zeigen, dass Jazz »kein Stil ist, sondern eine innere Einstellung«, sagte Festivalleiter Williams, einer der profiliertesten britischen Musikjournalisten.

Das Jazzfest ist mit seinen mehr als 50 Jahren eines der ältesten Festivals in Deutschland. Zentrale Festival-Bühne ist das Haus der Berliner Festspiele. Weitere Auftrittsorte sind der Club A-Trane, die Akademie der Künste im Hanseatenweg und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Der ARD-Hörfunk und das Deutschlandradio werden sämtliche Konzerte aufzeichnen. Das genaue Programm wird den Veranstaltern zufolge Mitte September bekannt gegeben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!