Werbung

Geld oder Liebe

Alexander Ludewig bewundert den Ex-Fußballer Marcell Jansen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Tag, zwei Meldungen. Fußballprofi Max Kruse sah sich gezwungen, seinen Wechsel von Borussia Mönchengladbach nach Wolfsburg zu rechtfertigen: »Der VfL hat die bessere Perspektive als Gladbach.« Der Transfer des 27-jährigen Stürmers ist bei bislang 136 Abgängen und 160 Neuverpflichtungen in diesem Sommer allein in der 1. Bundesliga business as usual. Die Gründe können wie bei Kruse auch sportliche sein - ums liebe Geld geht es dabei aber immer.

Umso erstaunlicher ist die Nachricht von Marcell Jansen. Sein Vertrag wurde vom Hamburger SV nicht verlängert. Und was macht der 29-Jährige? »Ich höre auf!« Jansen beendet im so gern beschriebenen besten Fußballalter seine Karriere. Ausgebliebene Offerten anderer Vereine waren nicht der Grund. »Es gab sehr tolle Angebote«, erzählt er. Und motiviert war Jansen eigentlich auch noch. Noch vor fünf Monaten gab der 45-malige Nationalspieler die EM 2016 als sein persönliches Ziel an.

Die Liebe hat entschieden. »Ich kann jetzt nicht plötzlich ein anderes Wappen küssen«, sagte Jansen nach »sieben emotionalen Jahren« beim HSV: »Ich werde den Verein immer lieben.«

Das Herz wird im Fußball oft vergessen, wenn erzählt wird, dass neben dem Körper auch noch der Kopf mitentscheidend sei. Jansen hat es bewiesen: Der Linksfuß ist kein begnadeter Techniker, auch seine forschen Vorstöße auf den Flügeln verloren mehr und mehr an Durchschlagskraft. Aber er hat immer alles für seinen Verein gegeben. Sein Wille und Kampfgeist haben in den vergangenen zwei Jahren den Glauben an den Klassenerhalt beim HSV enorm gestärkt.

Nun ist Marcell Jansen ein Ex-Fußballer. Dieser Schritt verdient Bewunderung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!