Baumschädling von Eichen abgedrängt

Ihre giftigen Brennhärchen können allergische Schocks bewirken. Seit Jahren wird versucht, die Ausbreitung der Eichenprozessionsspinner zu stoppen. Nun gibt es erste Erfolge.

Potsdam. Im Kampf gegen die giftigen Eichenprozessionsspinner haben die Länder Berlin und Brandenburg erste Erfolge erzielt. In Brandenburg weichen die Raupen und Falter allerdings auch in bislang nicht betroffene Gebiete aus. »Sie wandern in Richtung Süden, Osten und auch Nordosten«, sagte am Mittwoch Michael Kopka, Waldschutzfachmann im Landesbetrieb Forst Brandenburg.

In der Bundeshauptstadt zieht der Eichenschädling mit den giftigen Nesselhärchen in den Südosten nach Treptow-Köpenick ab. »Die Lage in diesem Jahr ist insgesamt nicht dramatisch«, erklärte der Leiter des Pflanzenschutzamtes, Peter Boas. Durch erfolgr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 300 Wörter (2077 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.