Merkels eigentliches Problem heißt: Union

In CDU und CSU wurde vehement gegen ein neues Kreditprogramm für Griechenland Front gemacht. Kann die Kanzlerin ihre Mehrheit sichern?

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Viele Abgeordnete der Union haben ein Nein zu einem neuen Programm für Athen angekündigt. Versagen sie Merkel massenhaft die Gefolgschaft? Dann wäre der Kanzlerinnen-Mythos dahin.

Während sich Angela Merkel als Kanzlerin auf dem Parkett der europäischen Krisendiplomatie bewegt, weht ihr als Frontfrau der Union zu Hause immer kälterer Wind in der Griechenland-Debatte entgegen. Seit Wochen werden die Stimmen derer lauter, die eine Einigung mit der SYRIZA-geführten Regierung in Athen über ein neues Programm aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM grundweg ablehnen.

Der Wirtschaftsflügel und die CSU sind dabei die treibenden Kräfte. »Die Griechen haben das Recht, Nein zu sagen, und jetzt haben wir das Recht, ebenfalls Nein zu sagen«, sagte Fraktionsvize Hans-Peter Friedrich von der CSU der »Rheinischen Post« mit Blick auf den Ausgang des Referendums über die Gläubigerpolitik. Er kenne keinen einzigen Kollegen in seiner Fraktion, der eine Basis für ein drittes Kreditprogramm sehe.

Kennt der Mann Merkel nicht? Die Kanzlerin hat am Dienstagabend nach dem EU-Gipfel in Brüssel erklärt, es gehe angesicht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 676 Wörter (4559 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.