Die Kaiserin im Land der Zaren

Andreas Fritsche über den Wechsel einer Politikerin nach Moskau

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
Kerstin Kaiser (l.) und Dagmar Enkelmann am Donnerstag in Kaisers Wahlkreisbüro in Strausberg

2016 gibt Brandenburgs Ex-Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser ihr Landtagsmandat ab und übernimmt die Leitung des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Moskau. Das ist eine in jeder Beziehung gute Entscheidung.

Wenn Genossen von Kaiser sprechen, sagen sie zuweilen: die »Kaiserin«. Das ist nur eine scherzhafte Abwandlung ihres Namens, keineswegs eine Anspielung auf etwaige absolutistische Herrschaftspraktiken. Da hieß es im Gegenteil früher manchmal, sie habe als Fraktionschefin die Führungsrolle nicht energisch genug übe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 252 Wörter (1763 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.