Werbung

Hacker-Angriff auf Luftwaffe?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der »Behörden Spiegel« ist nicht für große Enthüllungen bekannt. Doch die aktuelle Ausgabe enthält einen echten Kracher: Deutsche »Patriot«-Flugabwehrsysteme sollen »unerklärliche Befehle ausgeführt« haben. Der »Behörden Spiegel« vermutet »Fremdeingriffe«. Die Sache gewinnt an Brisanz durch die Tatsache, dass die betroffenen Bundeswehr-»Patriots« im Rahmen der Operation Active Fence in der Türkei stationiert sind, um den dortigen Luftraum vor syrischen Attacken zu schützen. Der »Behörden Spiegel« sieht zwei mögliche Angriffsflächen für Attacken. Zum einen die »Sensor-Shooter-Interoperabilität« (SSI), also den Datenaustausch zwischen Führungs- und Waffensystemen. Eine zweite Möglichkeit böten die Chips der Waffensysteme selbst. Diese kämen zwar aus den USA, »ihre Rohlinge werden jedoch in Asien produziert«, heißt es im Artikel vielsagend.

Oberstleutnant Gero von Fritschen, beim Verteidigungsministerium Sprecher für die Luftwaffe, dementierte die Meldung gegenüber »nd« am Donnerstag: Es gebe »keinerlei Anhaltspunkte« für einen solchen Hackerangriff. Eine Zeitungsente also, die nach einer Gegendarstellung verlangt. Doch das Verteidigungsministerium drückt ein Auge zu: Auf eine solche Richtigstellung werde man verzichten, so der Sprecher auf »nd«-Nachfrage. fal

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!