Werbung

Not gebiert seltsame Ideen

Christian Baron will keinen Wettbewerb zwischen Bezirken

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist bezeichnend für die personelle Lage in den Berliner Amtsstuben, dass ein privates Internetportal, wie jüngst bekannt wurde, Termine bei mindestens einem Bürgeramt verkauft hat. So groß ist die Not der Leute schon, dass sie sogar lieber Geld für eigentlich steuerfinanzierte Dienstleistungen zahlen, als monatelang auf die Ausstellung des dringend benötigten Reisepasses zu warten.

Die Annahme jedoch, man müsse den Bezirken einfach mehr Stellen zuweisen und alle Probleme lösten sich von alleine, greift zu kurz. Mit dieser Einschätzung liegt Finanzstaatssekretär Klaus Feiler richtig: Vernünftige Bedarfsanalysen und eine Überprüfung der Arbeitsabläufe erscheinen ebenso wichtig.

Feilers fixe Idee, die Bezirke in einer Art »Belohnungssystem« gegeneinander in Wettbewerb um finanzielle Zuwendungen treten zu lassen, schießt dagegen gewaltig über das Ziel hinaus. Wer gut arbeite, so Feiler, solle dafür auch belohnt werden. Dass dadurch Bezirke mit ungünstiger wirtschaftlicher und sozialer Ausgangslage benachteiligt würden, liegt auf der Hand. Außerdem stellt sich die Frage, wer nach welchen Kriterien beurteilt, was »gut arbeiten« bedeutet. Bevor das geklärt ist, gilt: Nach mehr Wettbewerb zu rufen ist im Zweifel immer die schlechteste Lösung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!