Werbung

Finanzkonflikt der Länder ungelöst

Regierungschefs bleiben optimistisch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Eine Lösung im Streit über die Bund-Länder-Finanzen lässt weiter auf sich warten. Die Ministerpräsidenten der Länder konnten sich am Freitag bei einem Sondertreffen in Berlin nicht verständigen. Sie stellten aber eine baldige Lösung in Aussicht. »Wir können leider noch nicht mit einem Ergebnis aufwarten«, sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD). Die Materie sei sehr komplex, die Beratungen seien aber gut vorangekommen. »Ich bin optimistisch, dass wir noch in diesem Jahr zu einer Einigung kommen werden«, betonte er.

Die Bund-Länder-Finanzbeziehungen müssen mit Auslaufen des umstrittenen Länderfinanzausgleichs und des Solidarpakts II Ende 2019 neu geregelt sein. Bund und Länder ringen seit Monaten um eine Lösung. Bislang konnten sich die Ministerpräsidenten aber nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Die Interessen zwischen reichen Geber- und armen Nehmerländern sind zu unterschiedlich.

Hamburgs Erster Bürgermeister, Olaf Scholz (SPD), sagte, kein Land solle durch die Neuregelung schlechter dastehen als vorher. Das sei »nicht ganz unkompliziert«. Es gebe zudem eine Reihe von anderen Fragen, die gemeinsam mit dem Bund zu lösen seien. Dabei gehe es unter anderem um den vom Bund im Grundsatz zugesagten dauerhaften Beitrag bei der Finanzierung der Versorgung von Flüchtlingen und den Streit um die Regionalisierungsmittel. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen