Genug ist genug

Bleibt Berlin der »Zuchtmeister« einer deutsch-dominierten EU? Was macht Paris, was Italien? 
Aus dem Fall Griechenland ist längst eine Causa Europa geworden. Rückblick auf eine entscheidende Woche

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 12.5 Min.

Wie oft haben Politiker erklärt, »der Ball« liege jetzt »im Feld von Athen«? Und wie oft dachte man, was ist das für ein schiefes Bild? Schließlich ging es ja nie darum, der griechischen Regierung einen Ball zuzuspielen in der Weise, dass SYRIZA in Athen damit etwas hätten anfangen können. Es ging immer nur darum, dass SYRIZA nichts tun kann. Alexis Tsipras sollte den Ball allenfalls vorsichtig und passgenau ins Feld der Gläubiger zurückspielen. Damit die dann die Chance verwandeln und das Tor machen. Es war zu keinem Zeitpunkt ein gleichberechtigtes Spiel, es drehte sich alles darum, die einzige linke Regierung in Europa zu besiegen. Möglichst schon vor Ablauf der Spielzeit.

Inzwischen ist Griechenland selbst zum Ball geworden. Das Feld ist Europa und das Spiel ist immer noch furchtbar ernst. Es geht um die Zukunft der Idee, grenzüberschreitend zu vertiefter Kooperation fähig zu sein, die auch unterschiedliche Interessen akzeptie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2677 Wörter (17631 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.