Werbung

New Yorker Polizei einigt sich mit Familie von Eric Garner

Angehörige des nach Polizeieinsatz verstorbenen 43-Jährigen sollen 5,3 Millionen Euro erhalten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Die New Yorker Polizei hat sich mit der Familie eines Afroamerikaners geeinigt, der nach einer Polizeikontrolle gestorben war. Die Familie von Eric Garner soll nach Angaben der »New York Times« vom Montag 5,9 Millionen Dollar (5,3 Millionen Euro) erhalten. Der 43-Jährige Garner war im vergangenen Juli von Polizisten gestoppt worden, weil er vermutlich illegal mit Zigaretten handelte. Ein Passant hielt auf einem Video fest, wie ihn drei Polizisten zu Boden warfen und ihm die Luft abdrückten. Der 43-Jährige rang sichtbar um Atem und stammelte: »Ich krieg keine Luft«. Der an Asthma erkrankte sechsfache Familienvater starb im Krankenhaus.

Laut Autopsie führte der Würgegriff zum Tod Garners. Der Einsatz dieses Griffs ist der Zeitung zufolge bei der New Yorker Polizei untersagt. Eine Geschworenenjury befand im vergangenen Dezember, dass es keinen ausreichenden Grund für eine Anklage wegen des Polizeieinsatzes gegeben habe.

In den USA sorgte eine Reihe von Übergriffen weißer Polizisten auf Afroamerikaner, teils mit tödlichem Ausgang, in den vergangenen Monaten für Empörung. Nach dem Tod Garners in New York, aber auch nach Vorfällen im Ferguson (Bundesstaat Missouri) und Baltimore (Bundesstaat Maryland) kam es in vielen Städten zu Straßenprotesten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen