Mehr Geld für Straßen und Plätze

Senat beschließt Förderung für Karl-Marx-Allee, Altstadt Spandau und drei weitere Gebiete

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Immer mehr Straßenzüge in Berlin werden mit Mitteln aus der Städtebauförderung auf Vordermann gebracht.

Der Senat hat sein Herz für den Denkmalschutz entdeckt: Am Montag stellte er, wie berichtet, Teile des Alexanderplatzes mit Haus des Reisens, Gebäude des Berliner Verlages und Weltzeituhr unter Denkmalschutz, am Dienstag nahm er den Abschnitt der Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz sowie Alexanderplatz in sein Programm des Städtebaulichen Denkmalschutzes auf, ebenso wie die Altstadt Spandau. Drei weitere Gebiete bekommen jetzt Fördergelder aus dem Programm »Aktive Zentren«: die Residenzstraße in Reinickendorf, die Dörpfeldstraße in Adlershof und die Bahnhofstraße in Lichtenrade.

Möglich wurde das, weil der Bund im vergangenen Jahr seine Mittel für die Städtebauförderung erhöht hat. Statt jährlich 24 Millionen Euro bekommt Berlin nun 34 Millionen, die die Stadt mit noch einmal doppelt so viel kofinanziert. Auch der Landesanteil ist gestiegen. Einschließlich weiterer Gelder aus der EU stehen somit 107 Millionen Euro für jetz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 492 Wörter (3370 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.