Antifaschist Tim H. wird erneut vor Gericht gezerrt

Prozess gegen den Berliner »Dresden Nazifrei«-Aktivisten geht in die dritte Runde

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Er soll mitgeholfen haben, Europas größten Naziaufmarsch in Dresden durch Massenblockaden zu beenden. Jetzt geht der Prozess gegen den Berliner Antifaschisten Tim H. vor dem Oberlandesgericht Dresden in die dritte Runde.

Der Prozess gegen den Berliner Antifaschisten Tim H. muss neu verhandelt werden und geht damit in die dritte Runde, wie die Anwälte des Angeklagten am Mittwoch bekannt gaben. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Dresden bereits am 26. Juni.

Tim H. wurde 2013 im ersten Prozess vor dem Amtsgericht Dresden vorgeworfen, bei den Blockaden gegen den Naziaufmarsch in Dresden 2011 die Rädelsführerschaft übernommen zu haben. Er soll den Aktivisten mithilfe eines Megafons die Worte »Kommt nach vorne« zugerufen und damit angeblich dazu aufgerufen haben, eine Polizeisperre zu durchbrechen, die die Antifaschisten von der Nazi-Route trennte. Die antifaschistischen Proteste mit mehreren zehntausend Teilnehmern des Bündnisses »Dresden Nazifrei« hatten letztendlich dazu geführt, Europas größten jährlichen Naziaufmarsch zu beenden.

Obwohl die Staatsanwaltschaft kaum Belege vorleg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 591 Wörter (4049 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.