Werbung

Castro will mit Obama locker werden

Staatschef Raúl Castro fordert weitere Lockerungen des US-Embargos

Nachdem es dieses Jahr zu ersten Annäherungen zwischen Kuba und den USA kam, fordert Raúl Castro weitere Lockerungen des Embargos und ein Ende der »destabilisierenden Projekte« der USA.

Havanna. Kubas sozialistischer Staatschef Raúl Castro hat US-Präsident Barack Obama vor dem Parlament in Havanna zur weiteren Lockerung des US-Embargos gegen sein Land aufgerufen. Obama solle dafür »Gebrauch von seinen Exekutivrechten« machen, sagte Castro am Mittwoch laut amtlichem Nachrichtenportal Cubadebate bei einer Sitzung des kubanischen Parlaments. Mit der für kommenden Montag geplanten gegenseitigen Eröffnung von Botschaften, auf die sich Havanna und Washington geeinigt hatten, breche »eine neue, lange und komplexe Phase der Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern an«.

Obama und Castro hatten im Dezember eine historische Annäherung zwischen den Erzfeinden aus dem Kalten Krieg eingeleitet. Im Zuge der Annäherung lockerte Obama im Januar einige Reise- und Handelsbeschränkungen in den Beziehungen zu Kuba. Das seit 1962 geltende Embargo gegen den Karibikstaat kann aber nur der US-Kongress aufheben.

Vor dem Parlament erneuerte Castro den Angaben zufolge weitere Forderungen an die USA: »die Rückübertragung des Territoriums des (US-)Marinestützpunktes Guantanamo« auf Kuba, Entschädigungen »für die menschlichen und wirtschaftlichen Schäden« durch das Embargo, Beendigung von Fernseh- und Rundfunkübertragungen aus den USA nach Kuba und ganz allgemein die Aufgabe »destabilisierender Projekte« der USA in Kuba. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln