Deutschland holt in Kuba auf

Außenminister Steinmeier trifft Raúl Castro und unterschreibt Abkommen zur Wirtschaftskooperation

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat in Kuba mit Präsident Raúl Castro über die Zusammenarbeit beider Länder gesprochen und zudem Abkommen unterzeichnet.

Trifft er einen Castro oder nicht? Noch vor Reiseantritt war nicht gesichert, ob der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro oder dessen Bruder Fidel zusammentreffen würde. Letzteren hatte aus deutschen Regierungskreisen zuletzt die damalige Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) getroffen. Das war im Jahr 2000 und Havanna wusste, dass die »rote Heidi« der Karibikinsel durchaus Sympathien entgegenbrachte und einen Ausbau der Entwicklungszusammenarbeit befürwortete. Der Ansatz wurde im Keim erstickt. Seit 2003 liegt die offizielle Entwicklungszusammenarbeit brach, ebenso ein bereits ausgehandeltes deutsch-kubanisches Kulturabkommen - eine Reaktion auf die Verhaftung von 75 Systemoppositionellen in Kuba und deren Verurteilung zu langjährigen Haftstrafen im März 2003. Sie kamen 2010 auf Vermittlung der katholischen Kirche wieder frei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: