Werbung

Bremens Regierungschef pocht auf Solidarität

Bremen. Das hoch verschuldete Bundesland Bremen wird nach Worten seines neuen Regierungschefs Carsten Sieling (SPD) auch nach 2020 auf finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern angewiesen sein. Bremen und das Saarland bräuchten zusätzliche Hilfen für die Zinszahlung, sagte Sieling am Mittwoch in seiner ersten Regierungserklärung im Landtag des mit 20 Milliarden Euro verschuldeten Stadtstaates. Bremen müsse im Gegenzug seine Hausaufgaben machen und werde auch den Sanierungskurs einhalten. »Das wird kein Spaziergang.« Der SPD-Politiker forderte eine Aufstockung der Stabilisierungshilfe von Bund und Ländern für Bremen, die derzeit jährlich bei 300 Millionen Euro liegt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!