Werbung

Riesen-Lkw rollen jetzt schon in zwölf Ländern

Baden-Württemberg und NRW beteiligen sich an Gigaliner-Feldversuch - Bundesverkehrsminister will Regelbetrieb

Noch sind sie testweise unterwegs: Bis zu 25,25 Meter lange Riesen-Lkw dürfen schon auf über der Hälfte aller Autobahnen fahren. Nun kommen Strecken dazu - auch im grün-rot regierten Baden-Württemberg.

Berlin. Der umstrittene Test mit Riesenlastern wird auf weitere Straßen ausgeweitet. Die überlangen Transporter dürfen von Mittwoch an auf rund 90 zusätzlichen Streckenabschnitten fahren, wie die dpa aus dem Bundesverkehrsministerium erfuhr. An dem Feldversuch mit Riesenlastern sind mit der Ausweitung zwölf Bundesländer beteiligt, neu dabei sind Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Den Angaben zufolge sind derzeit 45 Unternehmen mit 119 Lang-Lkws an dem 2012 begonnenen Feldversuch beteiligt, der noch bis Ende 2016 läuft. Sie dürfen je nach Variante bis zu 25,25 Meter messen - bis zu 6,50 Meter mehr als sonst zulässig. Damit können zwei Riesenlaster die Ladung von drei herkömmlichen transportieren. Die Bundesregierung erhofft sich davon Vorteile etwa für Automobilzulieferer, die Lebensmittelbranche oder Paketdienste.

»Mein Ziel ist es, nach Abschluss des Feldversuchs mit den Lang-Lkws in den Regelbetrieb zu gehen«, bekräftigte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Die Grünen im Bundestag kritisieren dies als Irrweg. »(Verkehrsminister Alexander) Dobrindt gibt Monster-Lkws nun einen Persilschein«, sagte Fraktionsvize Oliver Krischer am Mittwoch der dpa. Schon heute gebe es im Testbetrieb »massive Sicherheitsprobleme«, etwa in Kreisverkehren oder an engen Kreuzungen. Auch die Nothaltebuchten in Tunneln seien nicht für die bis zu 25,25 Meter langen Laster ausgelegt. Kritiker befürchten auch eine Verlagerung von Gütertransporten von der Schiene auf die Straße.

Bisher dürfen die Riesenlaster auf rund 10 150 Kilometern Straße unterwegs sein. Zum Netz gehören bereits mehr als die Hälfte der deutschen Autobahnen. Komplett beteiligen sich Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Bremen hat die Autobahnen freigegeben, Mecklenburg-Vorpommern einzelne Abschnitte. Lückenschlüsse über das Autobahnnetz gibt es in Sachsen-Anhalt und auch schon in Baden-Württemberg. Die grün-rote Stuttgarter Landesregierung hatte Ende März auf Druck der heimischen Autoindustrie entschieden, doch am bundesweiten Test für die langen Lkw teilzunehmen. Insbesondere der Autohersteller Daimler hatte sich dafür eingesetzt. Parallel soll aber eine Studie die Klimabilanz klären. »Für uns kommt es jetzt darauf an, dass wir mit unserer Studie gesicherte Ergebnisse bekommen, ob Gigaliner das Klima wirklich schonen. Und ebenso, wie viel Verkehr eingespart werden kann«, betonte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Mittwoch. Ziel sei weiterhin, den Straßenverkehr zu reduzieren und mehr Güter auf die Schiene zu bekommen.

NRW lässt nun im ganzen Land eine 17,80-Meter-Variante der Riesenlaster fahren, sperrt sich aber weiterhin gegen die 25,25 Meter langen Fahrzeuge. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!