Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Unmögliche und die Konserve

In Deutschland wird mit Desinformation der Eindruck erweckt, Alexis Tsipras sei nicht zu trauen. Zu Hause in Griechenland hat der SYRIZA-Chef ein ganz anderes Vertrauensproblem.

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Versprochen ist gebrochen: Tsipras verschiebt wichtige Reformen klammheimlich«, titelte am Mittwoch die Onlineausgabe der Illustrierten »Focus«. Nicht viel anders textete das Nachrichtenflaggschiff der Öffentlich-Rechtlichen: »Tsipras schürt Zweifel am Reformwillen«. Was hatte der griechische Premier nun schon wieder angestellt?

Seit Wochenbeginn ist bekannt, das Athen in Abstimmung mit den Gläubigern zwei Gesetzesänderungen auf den Spätsommer verschoben hat, die innerhalb von SYRIZA besonders umstritten sind. Dabei geht es um die Neuregelung der Besteuerung von Landwirten und Teile der Rentenreform, die mit hartzen Kürzungen einhergeht. So weit, so unbestritten.

Was die Schlagzeilen jedoch insinuieren sollen: SYRIZA handele in irgendeiner Weise gegen die Vereinbarung des Brüsseler Eurogipfels. »Bild« gab dazu schon die neue Marschmelodie vor: Noch bevor diese überhaupt begonnen haben, drohten Politiker aus CDU und FDP in de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.