Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Olympia-Bewerbung kostete 3,1 Millionen Euro

Die gescheiterte Berliner Olympia-Bewerbung hat mehr als 3,1 Millionen Euro gekostet. Davon musste der Steuerzahler 1,62 Millionen Euro bezahlen - den Anteil des Landes. Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine Grünen-Anfrage hervor. 1,5 Millionen Euro kamen in Form von Geld und Sachleistungen von Berliner Firmen, die die Bewerbung unterstützten.Am teuersten war die Werbekampagne »Wir wollen die Spiele«, die knapp 1,3 Millionen Euro kostete. Dafür wurden Plakate gedruckt und öffentliche Gebäude wie das Brandenburger Tor beleuchtet. 150 000 Euro gingen für das Beteiligungskonzept »Was will Berlin?« weg. 60 000 Euro kostete die Erstellung der knapp 40-seitigen Broschüre, mit der sich der Deutsche Olympische Sportbund DOSB beim IOC bewarb. Freie Mitarbeiter im Roten Rathaus wurden mit weiteren knapp 50 000 Euro bezahlt. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln