Gesundheit statt Profit

Jörg Meyer über Arbeitgeberwünsche zur Arbeitszeit

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Streichung des Acht-Stunden-Tages aus dem Arbeitszeitgesetz würde der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie dienen. Das Kapital setzt auf wöchentliche Höchstarbeitszeit. Unter uns: eine blöde Idee.

Die Unternehmer der Republik wollen den Acht-Stunden-Tag loswerden. Der sei in einer digitalisierten Rund-um-die-Uhr-Welt hinderlich. Überdies würde die Streichung des Acht-Stunden-Tages aus dem Arbeitszeitgesetz der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie dienen, sagt Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Das Kapital setzt auf wöchentliche Höchstarbeitszeit. Unter uns: eine blöde Idee.

Nach langer Funkstille zum Thema wird in den Gewerkschaften über Arbeitszeit oder gar deren Verkürzung gesprochen. Auf den Kongressen der beiden größten DGB-Mitglieder IG Metall und ver.di wird im Herbst Arbeitszeit ein großes Thema sein. Doch dabei geht es um eine flexible Verteilung der täglichen Arbeit ohne das Gesetz anzutasten. Vielleicht setzen die Unternehmerverbände jetzt das Thema, damit sie sich von den Gewerkschaften nicht die B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2833 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.