Eisernes Schweigen

Sollen die Schulden gar nicht zurückgezahlt werden? Wie Berlin einen Treuhandfonds durchsetzte, der Athen teuer zu stehen kommt. Über eine Alternative wollte niemand reden

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

»14 gewinnbringende Flughäfen verkaufen und die anderen 30 Flughäfen, die keinen Gewinn machen und subventioniert werden müssen, bleiben beim griechischen Staat.«

Eigentlich hat der griechische Infrastrukturminister Christos Spirtzis mit diesem Satz schon die gesamte Privatisierungspolitik beschrieben, die nun wieder mit allem Druck in Griechenland verfolgt werden soll: Um Ansprüche von Gläubigern schnell zu bedienen, wird die wirtschaftliche Substanz des Öffentlichen zerstört, was am Ende den Staat und die Steuerzahler mehr Geld kosten wird - und wohl auch dafür sorgt, dass die Gläubiger leer ausgehen.

Spirtzis hat zwar »nur« über die Regionalflughäfen gesprochen, von denen 14 an die Frankfurter Fraport AG privatisiert werden sollen. Doch seine Kritik, geäußert am Donnerstagabend in der ARD-Sendung »Monitor«, gilt praktisch für die komplette Verkaufspolitik der Gläubiger, die seit dem Brüsseler Gipfel wieder und zum Teil auc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 971 Wörter (6821 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.