Spenden für den Knochenbohrer

Crowdfunding soll Dresdner Medizinstudenten praxistauglicher werden lassen

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Wann setzt ein Medizinstudent eigentlich seine erste Spritze? Wann nimmt er erstmals Blut oder führt einen Ultraschall durch? »Sehr spät«, sagt Robert Bozsak - zumindest in Deutschland. »Das Studium ist sehr wissenschaftlich«, sagt der junge Mann, der im achten Semester an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden studiert. Gerade ist er von einem Auslandssemester in Frankreich zurückgekehrt. Dort würde er nach vier Jahren Studienzeit bereits zeitweise als Assistenzarzt in einem Krankenhaus arbeiten und müsste zahlreiche praktischen Handgriffe beherrschen. In Deutschland aber heißt es fünf Jahre lang: pauken, pauken, pauken. Erst dann folgt ein praktisches Jahr. Viele Studentenköpfe steckten voll mit theoretischen Details über die Anatomie und die Krankheiten des Menschen, sagt Bozsak: »In der Praxis dagegen ist man ziemlich hilflos.«

In Dresden hat man das Defizit vor einigen Jahren erkannt und ein »Trainingszentrum für Basisfert...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1027 Wörter (6886 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.