Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alter Schlawiner

MEINE SICHT

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Putzig ist es ja schon, wie verzweifelt die CDU nach Wegen sucht, bei weltoffenen Wählern zu punkten, ohne ihre stockkonservative Kernklientel zu verschrecken. Als großen Coup verkaufte Unionschef Frank Henkel im Juni seine Idee einer Mitgliederbefragung zur »Ehe für alle«. Er selbst machte nie ein Hehl aus seinem Wunsch, die Vermählung zwischen Mann und Frau »weiter zu privilegieren«. Durch den innerparteilichen Stimmungstest hoffte er sich zugleich als toleranter Großstädter darstellen zu können.

Mit dem nun präsentierten Ergebnis ist das Kalkül des alten Schlawiners aufgegangen: Wer zur Beantwortung einer simplen Entscheidungsfrage sieben (!) Antwortmöglichkeiten auflistet, will ohnehin nichts anderes erreichen als ein uneindeutiges Resultat. Seine seit Monaten lancierte Botschaft kann Henkel nun weiter inbrünstig hinausposaunen, ohne sein eigenes Weltbild zu hinterfragen: Sogar wir in der Union debattieren über dieses einst sakrosankte Thema!

Denn natürlich weiß auch die CDU, dass sich die »Ehe für alle« eher früher als später durchsetzen wird. Freundlichen Hardlinern wie Frank Henkel geht es in diesem Prozess vor allem darum, die konservativen Kräfte zu bündeln - und darum, den homophob-rechtspopulistischen Dunstkreis dabei zumindest im Augenwinkel zu behalten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln