Werbung

Alter Schlawiner

MEINE SICHT

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Putzig ist es ja schon, wie verzweifelt die CDU nach Wegen sucht, bei weltoffenen Wählern zu punkten, ohne ihre stockkonservative Kernklientel zu verschrecken. Als großen Coup verkaufte Unionschef Frank Henkel im Juni seine Idee einer Mitgliederbefragung zur »Ehe für alle«. Er selbst machte nie ein Hehl aus seinem Wunsch, die Vermählung zwischen Mann und Frau »weiter zu privilegieren«. Durch den innerparteilichen Stimmungstest hoffte er sich zugleich als toleranter Großstädter darstellen zu können.

Mit dem nun präsentierten Ergebnis ist das Kalkül des alten Schlawiners aufgegangen: Wer zur Beantwortung einer simplen Entscheidungsfrage sieben (!) Antwortmöglichkeiten auflistet, will ohnehin nichts anderes erreichen als ein uneindeutiges Resultat. Seine seit Monaten lancierte Botschaft kann Henkel nun weiter inbrünstig hinausposaunen, ohne sein eigenes Weltbild zu hinterfragen: Sogar wir in der Union debattieren über dieses einst sakrosankte Thema!

Denn natürlich weiß auch die CDU, dass sich die »Ehe für alle« eher früher als später durchsetzen wird. Freundlichen Hardlinern wie Frank Henkel geht es in diesem Prozess vor allem darum, die konservativen Kräfte zu bündeln - und darum, den homophob-rechtspopulistischen Dunstkreis dabei zumindest im Augenwinkel zu behalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!