Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frankfurt (Oder) kein Ort für 70 Neonazis

Frankfurt (Oder). 300 Antifaschisten haben sich in Frankfurt (Oder) gegen einen flüchtlingsfeindlichen Aufmarsch der rechten Szene gewehrt, an dem 70 Menschen teilgenommen haben. Die Antifaschisten sammelten sich am Sonnabend ab 11 Uhr auf dem Platz der Republik und zogen durch das Stadtzentrum zum Karl-Marx-Denkmal. Das erklärte das Bündnis »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)«. Sprecher Janek Lassau kritisierte den »verantwortungslosen Umgang« der Polizei mit an- und abreisenden Neonazis. »Wieder konnten größere, gewaltbereite Neonazigruppen durch die Stadt laufen und Gegendemonstranten ins Visier nehmen«, sagte er. Auch habe ein Passant wiederholt den Hitlergruß gezeigt - und die Polizei sei nicht eingeschritten, obwohl die Beamten mehrmals darauf aufmerksam gemacht wurden, dass sie die Personalien des Mannes feststellen sollen. Bei dem rechten Aufmarsch vor einer geplanten Flüchtlingsunterkunft handelte sich um die mittlerweile vierte Demonstration dieser Art in der Stadt. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln