Fisch landet in Biogasanlagen

Töplitz. Etwa 2300 Tonnen Fisch aus Brandenburgs Gewässern sind in den vergangenen drei Jahren an Zootiere verfüttert oder in Biogasanlagen verwertet worden. Dabei handelte es sich um Marmor- und Silberkarpfen, Bleie und Güster, wie aus einer Antwort von Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht. »Es ist eigentlich ein Frevel, so viel Fisch zu entsorgen. Doch er ist nicht zu vermarkten«, erklärt der Geschäftsführer des Fischereiverbandes, Lars Dettmann. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung