Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trecker mit Regenbogenfahne

Deutschlands kleinster CSD im Wendland - mit Handtaschen-Weitwurf auch für Heten

  • Von Hagen Jung, Salderatzen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wie vielerorts im Sommer wurde am Samstag auch im Wendland der Christopher Street Day gefeiert. In Salderatzen gibt es wohl die kleinste Parade für die Gleichberechtigung von Homosexuellen. Mit Traktor.

Der Traktorist in der Seppelhose bringt den Diesel seines kleinen grünen Ackerschleppers zum Tuckern: Startzeichen und zugleich so etwas wie die Begleitmusik eines Events, bei dem in Hamburg, Berlin oder Köln aus Maxilautsprechern Marianne Rosenbergs »Er gehört zu mir« dröhnt oder »YMCA« von den Village People, seit Jahr und Tag die ironische Hymne der Schwulen- und Lesbenbewegung. Aber hier, im kleinen Salderatzen, genügt das Scheppern des Treckermotors, um die Gay-, Lesben-, Bi- und Trans-Community in Gang zu bringen. Es ist Christopher Street Day im Wendland. Hier ist alles etwas kleiner beim Umzug der Regenbogengemeinde. So klein, dass wohl vom kleinsten CSD Deutschlands gesprochen werden darf.

Dieses Attribut trifft allein das Äußere. Gewiss, nur sechs Fahrzeuge, ein Handkarren mitgerechnet, sind im ganze 23 Seelen zählenden Dörfchen Salderatzen gestartet. Doch die Aktivistinnen und Aktivisten auf den quietschbunt geschmückte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.