Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Gefängnis fehlt Personal

Mehr als jede zehnte Personalstelle in den Berliner Gefängnissen ist nicht besetzt. 2839 Stellen für Justizwachtmeister und andere Jobs in den acht Gefängnissen gibt es derzeit, auf 295 Stellen arbeitet aber niemand. Das geht aus einer Antwort der Justizverwaltung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus hervor. Die Gründe sind meist fehlender Nachwuchs, lange Krankmeldungen von Justizbeamten und geplante Stellenstreichungen. Allein im großen Gefängnis Tegel sind mehr als 80 von knapp 450 Stellen nicht besetzt.

Für die Jahre 2016/2017 ist ein Bedarf von 2866 Stellen im Landeshaushalt angemeldet. Gleichzeitig gehen nach Angaben von Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) bis Ende 2017 mehr als 400 Justizbedienstete in den Ruhestand. Das heißt, trotz Nachwuchsmangels und schwieriger Arbeitsbedingungen mit Schichtdiensten, schlechter Bezahlung und teils aggressiven Gefangenen müssen Hunderte geeignete Kandidaten als Nachwuchs gefunden werden.

Oppositionspolitiker, aber auch Mitglieder der Regierungsfraktionen SPD und CDU hatten zuletzt immer wieder die schlimmen Zustände kritisiert. Wenn Personal fehlt, können zum Beispiel weder die Gefangenen noch ihre Besucher ausreichend kontrolliert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln